top of page
  • Jan Keller

Senioren: Verheissungsvolle Startphase nicht konsequent genutzt

Meisterschaft Senioren 30+



Nach der erstmaligen Teilnahme an der Senioren-Meisterrunde und den dabei gesammelten Erfahrungen konnten sich die Pfyner Senioren in der Herbstrunde 2023 als Gruppenzweiter erneut für die Meisterrunde qualifizieren. Wiederum gehört man damit zu den 16 besten Seniorenteams des OFV worauf man durchaus stolz sein kann. Entsprechend appellierte Coach Höppner während seiner Matchansprache auch an den Stolz und die Stärken des Teams. Zusammenhalt, gegenseitiger Respekt und Unterstützung bilden die Grundpfeiler für ein erfolgreiches Resultat für die Pfyner. Eine überall grassierende und hartnäckige Krankheitswelle hatte auch vor den Pfyner Senioren nicht Halt gemacht und einige Spieler in der Vorbereitung zumindest teilweise ausgebremst. Trotzdem konnte mit einer guten Truppe und ausreichend Personal auf der Bank in das Spiel gegen den FC Bazenheid-Kirchberg gestartet werden. Über den Gegner war nicht viel bekannt. Frühere Begegnungen gehen zurück auf die Aktiv- teilweise gar in die Jugendzeit.


Bei garstigen Temperaturen und leichtem Nieselregen starteten die Pfyner besser ins Spiel und übernahmen sogleich das Spieldiktat. Schon nach wenigen Minuten konnte Bisig S. Gerber mustergültig freispielen. Der herausstürmende Heimtorwart konnte die Topchance aber in extremis abwenden. Die Pfyner versuchten ein gepflegtes Passspiel aufzuziehen und die Flügelspieler in ihr Angriffsspiel einzubeziehen. Nach einem über den rechten Flügel vorgetragenen Angriff landete nach zehn Minuten der Ball in der Mitte bei Bisig. Dieser zögerte nicht lange und brachte den Ball aus 18 Metern Richtung Tor. Der Schuss wurde noch leicht abgefälscht und liess dem Heimtorwart keine Abwehrchance: 0:1. Nach diesem verheissungsvollen Start versuchten die Gäste sogleich weitere Chancen zu kreieren. Entweder scheiterte man aber am Schlussmann des Heimteams, setzte den Ball neben/über das Tor oder der letzte Pass war etwas zu ungenau. Müller, bereits angeschlagen ins Spiel gestartet, musste zur Mitte der ersten Halbzeit durch Thoma ersetzt werden. Der FC Bazenheid-Kirchberg kam in der Folge etwas besser ins Spiel. Vor allem im Mittelfeld war jeder Ball hart umkämpft. R. Wettach wurde so wiederholt von den Beinen geholt, leicht angeschlagen biss er aber noch bis zur Pause durch. Etwas zählbares war bis zum Pausenpfiff auf beiden Seiten aber nicht mehr zu verzeichnen.



D. Wettach ersetzte zur Pause R. Wettach im defensiven Mittelfeld und stand sogleich im Mittelpunkt des Geschehens. Das Heimteam kam druckvoller aus der Pause und liess praktisch mit dem ersten Angriff sowohl das Pfyner defensive Mittelfeld wie auch die Verteidigung stehen. Der Angriff führte das Heimteam bis an die Grundlinie des Fünfmeterraums und ein Pass zur Mitte konnte erwartet werden. Frech zog der Angreifer von Bazenheid-Kirchberg jedoch in die nahe Ecke ab und überraschte damit auch den Pfyner Schlussmann. Nach 45 Minuten war die Partie wieder ausgeglichen. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Ballstafetten, öffnenden weiten Bällen und Torchancen auf beiden Seiten. Leichte Vorteile hatte dabei das Heimteam, welches aber entweder vom Schiedsrichter aus knappen Abseitspositionen zurückgepfiffen wurde oder am eigenen Unvermögen alleine vor dem Tor scheiterte. Petterson ersetzte in der Folge Häni auf der linken Aussenbahn, brachte sogleich frischen Wind in die Pfyner Angriffsbemühungen und konnte sich einige Male entweder kämpferisch oder mit Flügelläufen gut durchsetzen. Zählbares war aber auch für das Gästeteam daraus nicht zu verzeichnen, obwohl einige Abschlüsse aus aussichtsreichen Positionen möglich waren. Bezeichnenderweise führte ein glückliches "Flipper"-Tor zur Entscheidung in diesem Spiel. Ein unnötiges Foulspiel zwischen Strafraum und Seitenauslinie führte zu einem Freistoss für das Heimteam. Die Kugel wurde scharf auf Vidale getreten, welcher den Ball erst sehr spät sah, jedoch mirakulös abwehren konnte. Der Abpraller wurde mehrmals abgefälscht, konnte nicht geklärt werden und landete so auf Höhe des Elfmeterpunktes bei einem Angreifer des Heimteams. Dieser hielt drauf und fand prompt die Lücke ins Tor (72. Minute). In den letzten zehn Minuten liessen die Pfyner Senioren nichts unversucht, den erneuten Gleichstand herbeizuführen. Nach exakt drei Minuten Nachspielzeit beendete jedoch der Schiedsrichter die Partie.


Nach dem Schlusspfiff war zumindest die Spielanalyse bei beiden Teams dieselbe: Vorteile für Pfyn in der ersten Halbzeit, Vorteile für Bazenheid-Kirchberg in der zweiten Halbzeit. Ein Unentschieden wäre ebenfalls ein gerechtes Resultat gewesen.


Hätten die Pfyner Senioren die verheissungsvolle Startphase konsequenter genutzt und aus den zahlreichen Chancen das ein oder andere Tor mehr erzielt, wäre ein Auftaktsieg nicht unmöglich gewesen. So gilt es nun, die Blessuren auszukurieren und neue Kräfte zu sammeln. In einer Woche ist Flawil auf der Oberen Wiide zu Gast.


04.04.2024 / Roman Gerber

450 Ansichten

Comments


logo_web_q.png
bottom of page