top of page
  • Jan Keller

Senioren: Premiere ohne kalte Dusche

Bericht Meisterschaftsspiel FC Pfyn - FC Tägerwilen Grp., 05.05.2023



Wie schon beim Spiel gegen die Gruppierung aus Amriswil und Romanshorn handelte es sich beim heutigen Gegner ebenfalls um ein Team, welches vor Jahresfrist unter leicht anderen Umständen bereits duelliert wurde. Mit einem 6:2 wurden die Gäste aus Tägerwilen damals aus der Oberen Wiide gefegt und der fünfte Sieg in Folge gefeiert. Nun standen die Pfyner Senionen in der Meisterrunde, hatten jedoch erst vier Niederlagen aus ebenso vielen Spielen herausgespielt. Coach Höppner redete daher bei der Kabinenansprache nicht lange um den heissen Brei und forderte inbrünstig einen Sieg im Heimspiel gegen Tägerwilen.


So starteten die Pfyner dementsprechend motiviert in die Partie und versuchten ab der ersten Minute dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. Dies gelang so gut, dass Wettach in den ersten zehn Minuten zu mehreren Abschlüssen kam und sich mit seinen gefährlichen Weitschüssen immer näher an das Tor herantastete. Leider folgte dann ein heftiger Fehltritt von Fäh, was Coach Höppner bereits nach elf Minuten zum ersten Wechsel zwang (O. Strupler ersetzte Fäh). Das Heimteam benötigte anschliessend einige Zeit den Ausfall von Fäh zu verarbeiten. Die Tägerwiler liessen der Abwehr um Captain Müller viel Platz und der Ball konnte unbedrängt in den eigenen Reihen zirkuliert werden. Eine echte Torchance entwickelte sich daraus nicht. Immerhin stand die Pfyner Abwehr so sicher, dass auch Goncalves nicht beschäftigt wurde.


Nach 25 Minuten hatte dann Rollo wohl wieder etwas Lust auf Torchancen. Er tankte sich auf der linken Seite geschickt durch, liess mehrere Gegenspieler wie Slalomstangen stehen und brachte den Ball pfannenfertig in die Mitte. O. Strupler hätte nur einschieben müssen, sein Schuss war allerdings zu harmlos. Rollo’s Einzelaktion hatte die Pfyner aus der Lethargie gerissen. Kurze Zeit später spielte Müller einen weiten Ball auf Schelling, welcher geschickt spekulierte und nur noch den Tägerwiler Torhüter vor sich hatte. Dieser stürmte aus seinem Kasten und spedierte den Ball per Faust ins Seitenaus. Schnell war klar, dass der Ball ausserhalb des Strafraums gespielt wurde. Der fällige Freistoss wurde durch den Unparteiischen auch gegeben, allerdings mit einer gelben Karte, zum Unverständnis einiger Spieler, nur sehr milde geahndet. Thoma legte sich den Ball zurecht und sein Geschoss ging nur knapp am linken Pfosten vorbei. Die Pfyner hatten das Spiel weiterhin im Griff, leider ohne weitere zwingende Torchancen zu kreieren.


So waren die Pausengespräche auch mehrheitlich davon geprägt, welche Spieloptionen zu mehr Torchancen führen würden. Schneller und konsequenter in die Spitzen zu spielen war die einhellige Meinung und dies wurde auch gleich umgesetzt. In der 47. Minute wurde Rollo an der Strafraumgrenze regelwidrig vom Ball getrennt. Regalo legte sich den Ball zurecht. Sein satter und platzierter Schuss - unhaltbar für den Schlussmann – bedeutete das verdiente 1:0. Die Pfyner versuchten gleich nachzulegen und so setzte sich Regalo auf seiner rechten Seite durch und sein Pass zur Mitte fand Rollo, welcher den Ball ohne Mühe zum 2:0 im Kasten unterbrachte. Die Angriffsbemühungen des Heimteams fruchteten weiter. Rollo, mittlerweile in den Sturm gewechselt, vergab jedoch zweimal aus aussichtsreicher Position. Zwei Spiele innerhalb weniger Tage hatten bei Mittelfeldmotor Wettach Spuren hinterlassen und er wurde deshalb durch Gantenbein ersetzt. Ebendieser hatte seine halbjährige kreative Spielpause wohl bestens genutzt: Ein weiter Ball auf den Tägerwiler Torhüter brachte diesen in arge Bedrängnis. Er brachte den Ball nicht unter Kontrolle und Gantenbein, pfeilschnell wie eh und je, erhöhte das Skore per Kopf (!) zum 3:0.


Die Gegenwehr der Tägerwiler schien nun gebrochen und so tauchte Sami nur wenig später in bester Position vor dem Gästetor auf. Diesmal war der Schlussmann aber auf dem Posten. Die Stadionuhr zeigte die 77. Minute an, als ein weiter Ball beim mittlerweile ebenfalls eingewechselten Häni landete, welcher den Ball mit viel Geschick und Akrobatik weiterleitete. Rollo hatte schon darauf spekuliert und konnte allein aufs Tor ziehen, wo er den Ball gekonnt unterbrachte. Die letzte nennenswerte Szene gehörte noch dem Heimteam. Ein stark getretener Freistoss von halbrechts fand den Weg zu Thoma, welcher zum vermeintlichen 5:0 einnetzte. Anscheinend war er aber aus einer Abseitsposition gestartet und das Tor durch den Schiedsrichter annulliert. Dies war gleichzeitig auch die letzte Aktion des Spiels.


Wieder konnte man die Tägerwiler mit vier Toren Differenz nach Hause schicken und endlich den Premierensieg in der Meisterklasse feiern. Sowohl Gantenbein wie auch Häni bewiesen, dass man einem Spiel dank jahrelanger Erfahrung auch ohne viel Spielpraxis den Stempel aufdrücken kann. Am nächsten Mittwoch wartet mit Abtwil-Engelburg der dritte Gegner innerhalb einer Woche und die nächste Chance, noch einige Punkte für eine gute Playoff-Ausgangslage zu sammeln.


06.05.2023 – Roman Gerber


93 Ansichten
bottom of page