top of page
  • Jan Keller

Senioren: Chance nicht genutzt!

Bericht Meisterschaftsspiel FC Pfyn - FC Gossau, 18.04.2023



Bereits 4 Tage nach dem kräftezehrenden Spiel gegen Zuzwil stand erneut ein extrem hartes Spiel auf dem Programm. Nachdem die ersten zwei Gegner unter anderem Ex-Profispieler im Kader hatten, gab sich diesmal der FC Gossau die Ehre, seines Zeichens immerhin schon Cupsieger der 30+ Senioren. Nichtsdestotrotz waren die Pfyner gewillt, sämtliche Ressourcen für die ersten Punkte in der Meisterrunde in die Waagschale zu werfen. Aufgrund guter Kommunikation zwischen den einzelnen Teams konnten sowohl von der ersten als auch von der zweiten Mannschaft Verstärkungsspieler aufgeboten werden. So war das Matchblatt mit 18 Spielern restlos gefüllt – eine Premiere in der Geschichte der Senioren.


Bereits in der Anfangsphase zeigten die Gäste, warum sie regelmässig unter den bestplatzierten Teams in der Ostschweiz stehen. Mit hohem Tempo wurde flüssig nach vorne kombiniert, und die Pfyner fanden überhaupt keinen Zugriff auf das Spiel. Nach gut 5 Minuten entstand so die erste hochkarätige Chance, welche Keeper Goncalves zunichte machen konnte. Dieser Weckruf schien aber nicht richtig angekommen zu sein bei den Hausherren. Nach einem ungenauen Pass der Pfyner schaltete der FCG schnell um und konnte nach einem perfekt herausgespielten Konter die Führung erzielen. Es stand zu befürchten, dass sich dieses Spiel ähnlich wie das Startspiel gegen Frauenfeld entwickeln würde.Jetzt zeigte sich jedoch die Reife im Team von Coach Höppner. Statt sich gegenseitig Vorwürfe zu machen und die Köpfe hängen zu lassen, konnten die Gastgeber endlich durch noch mehr Laufarbeit und intensive Zweikampfführung ins Spiel finden. Es entwickelte sich nunmehr ein etwas ausgeglicheneres Match, bei dem auch die Pfyner endlich zu einigen Chancen kamen. Beide Torhüter konnten sich gleich mehrfach auszeichnen. Das Spiel wogte hin und her, und nach einem Eckball erzielte Strupler den Ausgleich. Dieser Treffer gab den Hausherren sichtlich Auftrieb, und mit dem Remis ging es in die Pause.


Voller Zuversicht startete der FC Pfyn in die zweite Halbzeit; mit den Einwechslungen gelang es, den Schwung aus der ersten Hälfte mitzunehmen. Umso bitterer, was nur drei Minuten nach Wiederanpfiff geschah. Nach einem harmlosen Zweikampf im Strafraum der Pfyner ging der gegnerische Stürmer zu Boden, und der Referee entschied auf Penalty – ein Entscheid, den auch die Gossauer Bank als Fehlentscheid taxierte. Nichtsdestotrotz verwandelte der Gegner sicher zur erneuten Führung. Trotz dieses herben Rückschlags griffen die Gastgeber weiter an. Nur vier Minuten nach dem Gegentreffer jagte Rollo einem scheinbar aussichtslosen Ball hinterher. Er provozierte einen Fehler eines gegnerischen Verteidigers und erzielte den erneuten Ausgleich. Die Gossauer waren ob der heftigen Gegenwehr sichtlich irritiert und in ihrer Souveränität erschüttert. Die Platzherren kamen zu weiteren guten Chancen, scheiterten aber gleich mehrfach am gegnerischen Keeper oder am eigenen Unvermögen.


Das Spiel stand auf der Kippe, als nach einer guten Stunde der nächste Nackenschlag für den FC Pfyn folgte. Einen zweifelhaften Freistoss konnte Goncalves nur in die Füsse eines Gegners abwehren, welcher aus kurzer Distanz zum dritten Mal die Führung für Gossau erzielte. Der Beweis, dass das Ballglück an diesem Abend definitiv kein rot-weisses Trikot trug, folgte nur fünf Minuten später. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld und darauffolgenden Abschluss aus der zweiten Reihe landete die Parade des Pfyner Torhüters direkt in den Beinen eines Pfyner Verteidigers und von da aus im Tor. Das hatte das Team nun wahrlich nicht verdient. Ein Lattenkopfball von Leupin knapp zehn Minuten vor Schluss, der nochmals Spannung ins Spiel gebracht hätte, passte da durchaus ebenfalls ins Bild. So konnte der Favorit am Ende das Spiel relativ ungefährdet nach Hause bringen, und erneut blieb den Pfynern nur die Rolle der ersten Gratulanten zum Sieg der Gegner.


Der generöse Einsatz von sämtlichen Beteiligten inklusive Coach und Ersatzspielern wurde diesmal nicht belohnt. Im Vergleich zum Freitag zeigte das ganze Team eine klare Leistungssteigerung, und die Moral blieb bis zum Spielende intakt. Ein Remis wäre zumindest in Reichweite gelegen und sicher auch nicht unverdient gewesen. Leider zeigte sich erneut, dass kleine Fehler und Unzulänglichkeiten auf diesem Niveau brutal bestraft werden. Es bleibt uns nichts anderes übrig, als das nächste Spiel noch konsequenter und konzentrierter anzugehen, dann wird auch die Belohnung für den Einsatz folgen.


19.4.2023 – Guido Merk


74 Ansichten

Comments


logo_web_q.png
bottom of page