top of page
  • stefanmarolf

1. Mannschaft: Pfyn wirft die Drittligisten aus Schmerikon hochverdient aus dem Cup


Remo Bertschinger lässt sich für seinen Treffer zum 3:0 feiern.


Erstes Spiel auf dem neuen Kunstrasen, erste Runde im Cup, höherklassiger Gegner: Das Pfyner Fanionteam ist am Samstag unter speziellen Vorzeichen in die neue Saison gestartet. Nach kurzer Vorbereitung und einer 1:4-Testspielniederlage in Räterschen liess sich Coach Alessandro Rollo nicht auf Experimente ein und setzte auf das mittlerweile bewährte 4-2-3-1-System.

Als rechter Aussenverteidiger durfte Assistenztrainer Dani Lessnau starten.


Auf der noch ungewohnten neuen Unterlage machte Pfyn von Beginn weg Dampf – schon nach wenigen Sekunden landete ein Abschluss von Stefan Marolf an der Latte. Auch danach blieb Pfyn spielbestimmend, während Schmerikon mit Standards nur ansatzweise gefährlich wurde. Kurzum: Das Spiel verlief überhaupt nicht so, wie es aufgrund des Klassenunterschieds zu erwarten gewesen wäre.


Für die vielleicht beste Mannschaftsleistung der Ära Rollo/Lessnau belohnte sich Pfyn kurz vor der Pause ein erstes Mal: Nach einem Freistoss von halbrechts klärten die Gäste ungenügend, der Ball gelangte via Linus Beerli, Dani Lessnau und Gérôme Leupin zu Simon Peterhans. Der junge Stürmer fackelte nicht lange, zog von der Strafraumgrenze ab und versenkte den Ball per Halbvolley sehenswert in der oberen rechten Ecke.



Mit der 1:0-Führung, ordentlich Selbstvertrauen und der Unterstützung der einmal mehr grossartigen Heimfans im Rücken kehrte Pfyn nach der Pause auf den Platz zurück. Am Spielverlauf änderte sich nichts: Der Underdog dominierte mit der nötigen Härte, der Favorit taumelte und wurde zunehmend frustriert. Erst recht, als der Ball nach genau einer Stunde zum zweiten Mal im Gäste-Tor landete. Diesmal war es Robin Stalder, der den Ball nach einer unsauberen Abwehraktion von Schmerikon wieder vors Tor brachte. Dort stand Linus Beerli goldrichtig und erzielte das 2:0.


Endgültig entschieden war das Cupspiel sieben Minuten später. Remo Bertschinger kam weit vor dem gegnerischen Tor an den Ball und hatte einen Geistesblitz: Er sah, dass der gegnerische Torhüter schlecht positioniert war, zog ab und traf aus wohl über 30 Metern zum 3:0. Damit war das Spiel gelaufen und der Einzug Pfyns in die nächste Cup-Runde gesichert. Mit dem Erstrundensieg machen die Pfyner vor allem ihrem Trainer eine Freude. Nach der Partie sagte Alessandro Rollo: «Ich habe seit 20 Jahren noch nie die erste Runde überstanden.»


Weiter geht es für die 1. Mannschaft am Freitag mit dem Bibercup und vor allem am Samstag: Dann steht um 18 Uhr zuhause gegen Kreuzlingen der Meisterschaftsauftakt auf dem Programm. Wir freuen uns, auch dann wieder viele Fans auf der Oberen Wiide begrüssen zu dürfen!


182 Ansichten

Comments


logo_web_q.png
bottom of page