Suche
  • Jan Keller

«Rückrundenauftakt mit überraschendem Ende»

Bericht Meisterschaftsspiel Senioren FC Pfyn – FC Münsterlingen, 08.04.2022



Die Vorbereitung zur Rückrunde verlief nicht ohne Stolpersteine. Beide Testspiele mussten leider abgesagt werden, dies jeweils aufgrund von Personalmangel bei den Gegnern. So musste als erster Formtest gleich der Ernstkampf gegen den FC Münsterlingen herhalten. In der Vergangenheit waren die Spiele gegen diesen Gegner stets hart umkämpfte, jedoch jederzeit faire Partien. Diesmal jedoch sollte es anders kommen, doch dazu später mehr. Coach Höppner konnte, auch dank Verstärkungen aus den Aktivmannschaften, auf ein Kader von 15 Spielern zählen. Wir bedanken uns an dieser Stelle für die Bereitschaft zur Aushilfe; trotz des ungemütlichen Rahmens (Sturmvorhersage) an einem Freitagabend aufzulaufen, um mitzuhelfen, ist echter Pfyner Spirit.


Der Beginn der Partie bei stürmischem Wetter war von vorsichtigem Abtasten geprägt. Es war offensichtlich, dass beide Teams sich zuerst wieder an den Spielrhythmus gewöhnen mussten und deshalb erst einmal keine Risiken eingingen. In der 8. Minute erfolgte dann die eigentliche Initialzündung zu einer turbulenten Partie. Nach einem Fehler im Spielaufbau bei Pfyn stand plötzlich Sovric alleine vor Torwart Goncalves. Der seit mehreren Dekaden in allen Ostschweizer Amateurfussball- Strafräumen bekannte und gefürchtete Evergreen-Stürmer liess sich diese Chance nicht entgehen und erzielte via Innenpfosten souverän die Führung. Die Pfyner liessen sich davon jedoch nicht beirren und übernahmen nunmehr das Spieldiktat. Das zentrale Mittelfeld mit Bisig und Thoma verteilte die Bälle geschickt, und so kamen wir zu mehreren Chancen. Fäh sah jedoch einen Abschluss vom Pfosten zurückspringen, und sein cleverer Weitschuss über den gegnerischen Goalie flog denkbar knapp am Innenpfosten vorbei.


In der 21. Minute belohnten sich die Platzherren für den Aufwand. Nach einem langen Pass von Muggli versuchte S. Gerber, der zuvor bereits mit seinen Sprints in der gegnerischen Defensive für viel Unordnung gesorgt hatte, den eigentlich bereits aussichtslosen Ball noch zu erlaufen. Sein Einsatz zahlte sich aus, nach einem Pressschlag mit dem Münsterlinger Torwart kullerte der Ball zum Ausgleich ins Netz. Die Pfyner versuchten, den Schwung gleich mitzunehmen und drängten den Gegner immer stärker in deren Platzhälfte zurück. Weder Stalder noch Fäh konnten jedoch reüssieren; deren Abschlüsse wurden entweder vom Goalie pariert oder kamen nicht auf das Gehäuse der Gäste. Nach 29 Minuten erfolgte prompt die Quittung für die mangelnde Effizienz. Nach einer sehenswerten Kombination konnte erneut Sovric freigespielt werden; dieser legte mustergültig auf für Strahm, welcher zur erneuten Gästeführung einschieben konnte.


Nun war der Ehrgeiz der Heimmannschaft erst so richtig geweckt. Die Innenverteidiger Müller und Frei markierten die gegnerischen Stürmer noch enger, sodass diese fortan ihre Klasse nicht mehr zur Geltung bringen konnten. In der Offensive wurden weitere Chancen erspielt. Der Rush von Routinier Nyffenegger führte jedoch ebensowenig zum Erfolg wie ein weiterer Weitschussversuch von Bisig. Kurz vor der Halbzeit sah Fäh seinen unermüdlichen Einsatz von Erfolg gekrönt, konnte er doch zum neuerlichen Ausgleich treffen. So ging es mit dem Zwischenresultat von 2:2 in die Kabinen.


Der Trainer und die Mannschaft schienen in der Pause die richtigen Schlüsse gezogen zu haben; der Start in die zweite Halbzeit gelang dem Heimteam wesentlich besser als dem FCM. Bereits nach zwei Minuten traf erneut Fäh zur erstmaligen Führung. Der FC Münsterlingen schien jetzt tatsächlich etwas von der Rolle. Nach Pass vom frisch eingewechselten Carniel traf Stalder zur zwischenzeitlichen Zweitoreführung. Während der Gegner dem Tempo der ersten Halbzeit jetzt Tribut zollen musste, konnten die Pfyner ihren Rhythmus beibehalten. Stalder erzielte innerhalb von 18 Minuten nach Zuspielen von Sami respektive Bisig zwei weitere Tore und somit einen lupenreinen Hattrick. Besonders das 5:2 des Dreifachtorschützen verdient besondere Erwähnung, war es doch einer seiner raren (Kopfbälle) Kopfballtore.



Die Heimmannschaft verlegte sich jetzt, beim Stand von 6:2, auf Spielkontrolle. Weitere Chancen wurden erspielt, aber nicht genutzt. In der Defensive liess Pfyn nichts mehr anbrennen, auch der eingewechselte Strupler erledigte seine Aufgabe, wie R. Gerber auf der anderen Seite, unaufgeregt und souverän.


Wie unwichtig ein Resultat an einem Freitagabend sein kann, wurde uns dann in der Nachspielzeit auf brutale Art und Weise vor Augen geführt. Fäh brach ohne gegnerische Einwirkung am Mittelkreis zusammen und klagte über starke Schmerzen in der Brust. Dank der umgehenden Hilfe von beiden Mannschaften sowie der Zuschauer konnte er jedoch stabilisiert werden, und der kurze Zeit später erschienene Notarzt konnte wenigstens teilweise Entwarnung geben. Zur Sicherheit wurde unser Stürmer zu weiteren Tests ins Spital gebracht, von wo er am Samstag bereits wieder entlassen werden konnte. Wir wünschen vom ganzen Team gute Besserung, und herzlichsten Dank an alle, welche sich um Christian gekümmert haben.

Unter dem Eindruck dieser schlimmen Szene geriet der Sieg der Pfyner zur Randnotiz. Weiter geht es in zwei Wochen, dann reist der FC Pfyn nach Neukirch-Egnach.


10.4.2022 – Guido Merk


177 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen