Suche
  • karinpintori

Ein hart erkämpftes Unentschieden der Da-Junioren

Die Ausgangslage für den FC Pfyn gegen den FC Weinfelden war klar: Wollten sich die Pfyner behaupten musste die ganze Mannschaft als Team von Anfang an funktionieren.


Dementsprechend engagiert startete das Heimteam in die Partie, die von Beginn weg mit hohem Tempo und hart umkämpft verlief. Die Pfyner standen ungewohnt viel, aber stark in der Defensive und liessen nicht viel zu. Dennoch kamen die Weinfelder immer wieder gefährlich vor das Tor der Pfyner, aber durch die gute und konzentrierte Abwehrleistung von Levent Ayyildiz und Tim Specht im Zusammenspiel mit unserem Goalie Crispin Jimenez konnte man mit einem 0:0 in die Pause gehen.


Auch im zweiten Drittel waren die Gäste im Angriff etwas stärker. Sie erarbeiteten sich immer mehr Chancen, welche sie aber weiterhin nicht verwerten konnten. Der FC Weinfelden stellte sich im Verlauf des 2. Drittels immer besser auf die Pfyner Defensive ein. Dank viel Laufarbeit und einer tollen Mannschaftsleistung konnte man auch nach dem zweiten Drittel ein 0:0 auf der Anzeigetafel lesen.

Das letzte Drittel wurde zu einem regelrechten Fight und glich eher einem Cup-Final als einem Meisterschaftsspiel. Das Tempo war nun immens hoch und die Partie noch umkämpfter als schon in den beiden Dritteln zuvor. Die Weinfelder merkten, dass ihnen die Zeit davonlief und stellten den Pfyner Torhüter immer wieder auf die Probe; der hielt aber souverän alles, was es zu halten gab!


Sogar als der Schiedsrichter in der 63. Minute auf den Penaltypunkt zeigte, behielt Crispin Jimenez die Nerven und hielt den Ball und somit die Pfyner im Spiel. Die Emotionen kochten auf beiden Seiten hoch. Dies brachte die Pfyner zeitweise etwas aus dem Konzept, aber man fing sich schnell wieder, im Gegensatz zu den Weinfeldern.

Das Heimteam mobilisierte nochmals alle Kräfte und suchte immer häufiger den Weg zum gegnerischen Tor. Auch die Abwehr und das Mittelfeld agierten noch aggressiver und konnten so die Angriffe des FC Weinfelden abwehren.


Beim Schlusspfiff fühlte sich das Unentschieden für die Pfyner beinahe wie ein Sieg an.




BRAVO an das ganze Da-Team und den «12. Mann», der heute durch das lautstarke Anfeuern und die positive Unterstützung eine wichtige Rolle spielte.






138 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen