Suche
  • marcostutz7

Ba-Junioren: Enttäuschung trotz spätem Torerfolg

Aktualisiert: 29. Okt.

"Ihr hend guet gspielt, mir hend Glück gha." Mit diesen Worten reagierte der Trainer des FC Münsterlingen nach dem Spiel auf das Shake-Hands mit den Pfyner Akteuren und fasste das Spielgeschehen damit passend zusammen. Wie es dazu kam, wird folglich dargelegt.




Vielversprechende Ausgangslage


Nach zwei spielfreien Wochenenden und dem verdienten Erfolg gegen Niederwil wollte Pfyn aus den letzten beiden Spielen unbedingt noch sechs Punkte einfahren. Gegen den Tabellennachbarn aus Münsterlingen wurde schnell klar, dass dies mehr als möglich ist. Die Gäste hatten in den ersten 20 Spielminuten keinerlei Zugang zur Partie, waren sie doch permanent mit dem Verteidigen beschäftigt. Obwohl die Pfyner teilweise viel zu wenig Bewegung in der Offensive zeigten und mangelnde Anspielstation ungewohnt oft zu weiten Bällen führten, spielte man sich immer wieder bis zum gegnerischen Sechzehner vor, leider aber eben nur bis und nicht in. Ständig fehlte es an Präzision beim letzten Pass, weshalb man sich keine zwingenden Chancen erarbeiten konnte. Da auch die Schüsse aus der zweiten Reihe Mangelware oder zu überhastet waren, blieb ein Torerfolg vorerst aus.


Schockmoment aus dem Nichts


Dies wurde prompt bestraft. Nach einem Missverständnis gelangte der Gegner - mehr oder weniger das erste Mal in der Platzhälfte des Heimteams - an den Ball und erschien plötzlich allein vor dem Kasten von Crispin Jimenez. Vollkommen entgegen dem Spielverlauf schob der Münsterlinger Stürmer eiskalt ein. Es war der erste und letzte Torschuss der Gäste. Dennoch blieben jene bis zur 88. Minute in Führung. Obwohl Pfyn nach der Pause einen Gang zulegte, gab es weiterhin keinen Torerfolg zu verbuchen. Man war zwar mehrmals sehr nahe dran, der Ball wollte aber einfach nicht ins Tor. Zudem machte der Gegner komplett dicht, verrichtete disziplinierte Defensivarbeit und liess um den eigenen Strafraum kaum Räume zu. Umgekehrt sahen die Gäste aber wiederum praktisch nichts von der anderen Platzhälfte. Ja gar eine gelbe Karte an die Adresse von Baldo Puzzo schwächte die Dominanz des Heimteams nicht ansatzweise. Ein Tor gelang aber, wenig überraschend, auch in Unterzahl nicht.


Später Ausgleich


Erst in der zweitletzten Spielminute landete der Ball an der Strafraumgrenze bei dem eben angesprochenen und wieder spielberechtigten Baldo, welcher endlich Platz zum Schiessen hatte. Aus dieser Position lässt sich die Nummer 10 nicht zweimal bitten und konnte durch einen präzisen Schuss den längst überfälligen Ausgleich erzielen.

Obwohl diese Aktion Pfyn doch noch einen Punkt sicherte, kann man insgesamt nicht von Glück reden. Eher war das Resultat eine Mischung aus Pech, einer starken gegnerischen Defensive und einer ungewohnten ideenarmen Performance Pfyns, welchem der letzte Funken fehlte, um die teilweise wunderschön vorgetragenen Angriffe zu Ende zu spielen.


Letztes Saisonspiel und Ausblick


Mit diesem Unentschieden ist der Aufstieg endgültig vom Tisch, was gemessen an der derart überlegenen Spielweise in den Spitzenpartien sehr bitter ist. Dennoch setzen wir alles daran, nächste Woche die Saison mit einem Sieg abzuschliessen und uns für die zahlreichen unglücklichen Spiele dieser Saison zu rächen. Danach folgt schon die Winterpause, die wir effizient nutzen möchten, um mit der Mannschaft den letzten Schliff zu erarbeiten, der für einen Aufstieg in die Promotion nötig ist.

69 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen