top of page
  • stefanmarolf

1. Mannschaft: Wenn das Glück fehlt, kommt auch noch Pech dazu – Pfyn verliert gegen Weinfelden

Mit dem unmissverständlichen Ziel, den souveränen Leader ins Straucheln zu bringen, ist das Pfyner Fanionteam am Samstag nach Weinfelden gefahren. Der Plan: Mit zwei statt nur einem defensiven Mittelfeldspieler die beste Offensive der Liga stoppen. Das Pfyner Vorhaben funktionierte genau fünf Minuten lang. Auf der rechten Seite spielte Weinfelden Domenic Leimer frei, der Joël Leemann zum sehr frühen 1:0 bezwang.

Pfyn setzte seit langem wieder einmal auf zwei statt nur einen Sechser.


Immerhin liess sich Pfyn vom Rückschlag nicht beirren und wurde stärker. In den letzten 20 Minuten der ersten Halbzeit waren die Gäste überlegen und hatten mehr als nur einmal Pech. Erst traf Remo Bertschinger aus schwierigem Winkel nur den Pfosten, dann blieb Pfyn ein Penalty verwehrt: Stefan Marolf wurde deutlich innerhalb des Strafraums gefoult, landete aber ausserhalb, was den Schiedsrichter dazu veranlasste, auf Freistoss zu entscheiden. Er brachte nichts ein.


Dass die Gäste trotz allem nicht mit einem Rückstand in die Pause gingen, war einem herrlichen Spielzug über die rechte Seite zu verdanken, an dem die halbe Mannschaft beteiligt war. in der 34. Minute schlug Dani Frei einen langen Ball aus der Abwehr heraus, Stefan Marolf nahm in an und legte per Tunnel für Nico Marthaler auf. Dieser flankte mustergültig in den Sechzehner. Dort konnte der Weinfelder Schlussmann den Ball dank Linus Beerlis erfolgreicher Störarbeit nicht kontrollieren Remo Bertschinger profitierte und erzielte den Ausgleich.


Nach der Pause und drei Wechseln konnten die Gäste nicht an die starke Phase anknüpfen. Die zweite Halbzeit verlief lange Zeit ziemlich ereignislos beide Teams standen defensiv solid und waren offensiv unauffällig. Das änderte sich erst in der 65. Minute: Weinfelden nutzte einen der wenigen Pfyner Fehler eiskalt aus und eroberte sich mit dem 2:1 die Führung zurück.

Direkt nach dem 1:2 aus Pfyner Sicht ersetzte Josh Niklaus Stefan Marolf und kam so zu seinem ersten Meisterschafts-Einsatz für die erste Mannschaft.


Auf den erneuten Rückstand konnte Pfyn nicht mehr reagieren. Mit vier weiteren frischen Kräften auf dem Platz unter ihnen Josh Niklaus, der sein Ernstkampf-Debüt für die erste Mannschaft feierte – gelang es nicht, Weinfelden noch einmal ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Weil Pfyn gegen Spielende alles versuchte und die Abwehr vernachlässigte, fiel zu allem Überfluss auch noch das 3:1 für Weinfelden.


Dabei blieb es. Mit dem Sieg verteidigt Weinfelden die Tabellenführung, Pfyn muss sich von Frauenfeld überholen lassen und bleibt bis nächsten Sonntag und dem Spiel gegen Bischofszell auf Rang 4.



123 Ansichten
bottom of page