top of page
  • fcpfyn

1. Mannschaft: Stark angefangen, stark nachgelassen – Pfyn verspielt gegen Tägerwilen den Sieg


Da konnte Pfyn noch jubeln: Die 1. Mannschaft nach dem 1:0 durch Daniel Frei.


Am Samstagabend hat das Pfyner Fanionteam den FC Tägerwilen zum letzten Meisterschafts-Heimspiel der Hinrunde auf der Oberen Wiide empfangen. Vor der Partie stand Tägerwilen mit drei Punkten Vorsprung vor Pfyn auf Rang zwei. Die Pfyner wussten: Mit einem Sieg würde man Tägerwilen überholen.


Kleiner Fehler in der Aufstellung: Jason Depeder startete hinten links, Stefan Marolf auf dem rechten Flügel.


Pfyn startete wie ein echtes Spitzenteam, was man von Tägerwilen nicht behaupten konnte. Das Heimteam griff die Gäste früh an und konnte so immer wieder Bälle erobern. Tägerwilen war überfordert, Pfyn überlegen. Nach wenigen Spielminuten kam Anastasio Conte zum ersten Eckball, schlug ihn optimal vor das Tor, Abwehrchef Daniel Frei traf per Kopf zum 1:0.


Pfyn liess kein bisschen nach, war präsent in den Zweikämpfen und kreativ mit dem Ball am Fuss. Ein paar Minuten nach dem 1:0 erhöhte Linus Beerli auf 2:0 – er stand nach einem Abpraller des etwas unsicheren Tägerwiler Keepers goldrichtig und staubte ab. Mitte der ersten Halbzeit war die Partie schon fast entschieden: Wieder schlug Anastasio Conte einen Eckball, diesmal stand Simon Peterhans richtig und erzielte das 3:0.


In der gesamten ersten Halbzeit leistete sich Pfyn eine einzige Unachtsamkeit. Tägerwilen nutzte sie eiskalt aus. Gérôme Leupin verursachte einen Freistoss in Strafraumnähe, der Schütze schlug den Ball scharf und flach in die Gefahrenzone. Ein Pfyner lenkte unglücklich ab, der Ball fiel einem Tägerwiler vor die Füsse, dieser verkürzte zum 3:1.


Mit dem 3:1 ging Pfyn in die Pause. Eigentlich wussten alle, dass der Sieg noch nicht im Trockenen war. Unerklärlich deshalb, was nach dem Seitenwechsel passierte. Pfyn verlor die Kontrolle, es gelang nicht mehr, Tägerwilen im Aufbau zu stören. Von den Ballstafetten aus der ersten Halbzeit war nichts mehr zu sehen, Pfyn wurde nervös – und verursachte einen unnötigen Elfmeter. Tägerwilen nahm das Geschenk nicht an, der Versuch landete an der Latte.


Selbst dieser Weckruf verfehlte seine Wirkung. Dominik Rietmann beendete wenige Minuten nach dem Penalty mit dem 4:1 zwar eine lange persönliche Durststrecke, insgesamt blieb Pfyn aber schwach. Tägerwilen kam zum 4:2 und später zu einem Freistoss von links. Der Ball segelte an Tägerwilern und Pfynern vorbei durch den Strafraum, setzte einmal auf und landete zum 4:3 im Tor. Ab dann versuchte Pfyn nur noch, den Mini-Vorsprung über die Zeitz zu retten. Es gelang nicht. Eine Flanke in den Pfyner Strafraum fand einen Tägerwiler Angreifer, der sich im Luftduell durchsetzte und via Lattenunterkante zum Ausgleich traf.


Dabei blieb es. Mit einer katastrophalen zweiten Halbzeit verspielte Pfyn tatsächlich noch den Vorsprung, musste sich mit einem Punkt begnügen und bleibt damit auf Rang drei, mittlerweile bereits sieben Punkte hinter Leader Frauenfeld. Nach zwei Unentschieden in Folge steht am Freitag in Amriswil der Hinrundenabschluss auf dem Programm – drei Punkte sind für Pfyn Pflicht.



193 Ansichten

Comments


logo_web_q.png
bottom of page