top of page
  • stefanmarolf

1. Mannschaft: Pfyn spielt gegen Amriswil zu zehnt gegen zwölf – und zittert sich zum Sieg

Am vergangenen Freitagabend ist das Pfyner Fanionteam zum letzten Meisterschaftsspiel der Hinrunde in Amriswil angetreten. Die Ausgangslage auf dem regennassen Tellenfeld versprach einiges: Pfyn wollte unbedingt gewinnen, Tabellen-Schlusslicht Amriswil brauchte Punkte, um irgendwie den Anschluss an die anderen Teams zu halten.

Der junge Noel Keller kam zu einem weiteren Startelfeinsatz für Pfyn.


Das Spiel war zu Beginn ausgeglichener, als man es aufgrund der Tabellensituation hätte vermuten können. Vor allem Amriswils Spielmacher Andre Dedaj hielt die Pfyner Verteidigung mit gefährlichen Dribblings auf Trab. Trotzdem schaffte es Pfyn, in Führung zu gehen. Nach einem Eckball und kurzem Chaos im Strafraum stocherte Dani Lessnau den Ball zu seinem ersten Meisterschaftstor überhaupt für Pfyn über die Linie.


Pfyn hatte noch weitere Chancen, auch nach Eckbällen, traf bis zum Pausenpfiff aber nicht mehr. Der Schiedsrichter kritzelte sich trotzdem sein Notizbuch voll: Ab der 23. Minute begann er, eine gelbe Karte nach der anderen zu verteilen. Zuerst traf es Gérôme Leupin, dann einen Amriswiler, und kurz vor der Pause auch noch Simon Peterhans. Auch abgesehen davon war die Spielleitung – nett ausgedrückt – fragwürdig. Fast jeder Einwurf ging an Amriswil, darunter waren einige offensichtliche Fehlentscheide.


Nach dem Seitenwechsel ging es weiter wie davor. Der Schiedsrichter entschied auch in strittigen Zweikämpfen immer wieder einseitig, was die Pfyner Spieler mehr und mehr frustrierte. In den ersten vier Minuten nach Wiederanpfiff sahen auch Dani Frei und Noel Keller die gelbe Karte – spätestens jetzt fühlte sich Pfyn eindeutig benachteiligt.


Alessandro Rollos Team machte trotzdem weiter und belohnte sich dafür. Nach 55 Minuten traf Anastasio Conte zum 2:0, Gérôme Leupin hatte wie schon beim ersten Treffer die Füsse im Spiel. Wichtig war das Tor vor allem, weil Simon Peterhans in der 67. Minute seine zweite gelbe Karte sah und vom Platz musste. Pfyn blieb nichts anderes übrig, als den Vorsprung zu zehnt zu verteidigen und die Offensivbemühungen weitgehend einzustellen.


Das ging nicht lange gut. Ein paar Minuten nach dem Platzverweis brachte Amriswil einen Ball von links vor Joël Leemanns Tor, Pfyn konnte nicht klären, Amriswil gelang der Anschlusstreffer. Weil sich Leemann dann den Ball schnappte und ihn nicht rausrückte, als Amriswil das Spiel schnell machen wollte, kam es zum Gerangel – und zu einer weiteren Verwarnung für Pfyn und deren zwei für Amriswil.


Immerhin raufte sich Pfyn danach zusammen, verteidigte konzentriert und liess nur noch Distanzschüsse zu, die das Ziel allesamt verfehlten. Nach Kontern hatten die Gäste sogar noch Chancen auf das 3:1, trafen aber nicht. In den Schlussminuten sahen auch noch Alessandro Rollo, Dominik Rietmann und ein Amriswiler gelb, dann hatte das Kartenspektakel mit insgesamt zwölf Verwarnungen ein Ende.


Pfyn rettete den Vorsprung über die Zeit, überwintert auf Rang drei und bleibt in Tuchfühlung mit der Spitze, weil Tägerwilen und Frauenfeld am Samstag die Punkte teilten.


Nach der Hinrunde ist das Aufstiegsrennen offen, Pfyn fehlen fünf Punkte auf die Spitze.


Die 1. Mannschaft bedankt sich an dieser Stelle ganz herzlich für den Support während der gesamten Hinrunde – auch in Amriswil waren zahlreiche Auswärtsfans mit von der Partie. Bevor wir in die Winterpause gehen, steht am 4. November um 17 Uhr zuhause noch der Cup-Viertelfinal auf dem Programm. Wir freuen uns auch dann wieder auf viele Fans!




237 Ansichten

Comments


bottom of page